Roland Kellers Rechtsanwalt

Zugewinnausgleich

Der Zugewinnausgleich wird nur durchgeführt, wenn ein Ehegatte oder beide dies beantragen.

In diesem Falle werden die beiden Anfangs- und Endvermögen einander gegenübergestellt, d.h., was jeder zu Beginn der Ehe und bei Einleitung der Scheidung, genauer gesagt, bei Zustellung des Scheidungsantrags durch das Gericht zu Eigentum hat(te). Wer mehr erworben - mehr "dazu gewonnen" - hat, muss von dem Überschuss die Hälfte an den anderen Ehegatten übereignen.

Was man geerbt oder als Geschenk erhalten hat, bleibt dabei unberücksichtigt und muss nicht geteilt werden.